15. April 2016

Bilder & Blogging

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich wieder mal einen Post für euch, in dem es sich um Fotografie dreht.
Es ist sicherlich kein Geheimnis,dass die Bilder auf dem Blog wichtig sind, denn der Blog wird nicht nur nach Inhalten sondern auch nach dern Bildern beurteilt. 
Fashionblogger haben viel für schöne Outfitbilder zu beachten, Beautyblogger haben es mit Produktbildern nicht immer einfach und Lifestyleblogger sollten mit dem Bild, das Thema verdeutlichen. 
Ich persönlich zähle mich ja zu Lifestyle und Fashionblogger.
Jedenfalls habe ich euch im folgenden ein paar Tipps für schöne Bilder zusammengestellte.



Spaß haben
Dieser Tipp ist wahrscheinlich eher für Fashionblogger, im Fall eines Photoshoot. Natürlich gilt es genauso wenn ihr die Bilder für private Zwecke macht.
Ich spreche hier aus Erfahrung. Anfangs fühlt man sich meist noch sehr unwohl vor der Kamera, man weiß nicht wohin die Arme sollen, welche Pose man einnehmen soll und so weiter. Mit der Zeit entwickelt man aber ein Gespür dafür, also keine Sorge.
Ich für mich habe aber auch heraus gefunden wie wichtig es sein kann, wer hinter der Kamera steht. Ich habe Freundinnen, die sich auch unwohl dabei fühlen hinter der Kamera zu stehen, ich vor der Kamera fühle mich dadurch noch unwohler. Außerdem ist es schön, wenn jemand dabei ist mit dem man rum albern kann. Dadurch wird die Stimmung lockerer und man fühlt sich nicht mehr so unwohl. Also habt Spaß! Denn oft sind die besten Bilder, welche die eher albern und lustig sind.

Ein weiterer Tipp der für Outfitbilder ist, wäre der Hintergrund. Man kennt den Bokeh Effekt, von vielen Bildern. Wer hier keine Kamera hat und das passende Objektiv kann dies bei der Bildbearbeitung machen und auch bei der Bildbearbeitung gilt ,,Learning by doing" :D. 
Ihr könnt den Hintergrund einfach mit einem Werkzeug ,,Weichzeichner" oder dem gleichnamigen Effekt bearbeiten. Hier gibt es auch je nach App andere Arten und vielleicht mehr Auswahl. 

Nun ein paar Tipps für Lifestyleblogger. Obwohl man sich hier fragt was denn eigentlich ein Lifestyleblogger ist. Irgendwo ja auch zu Recht, da die Bezeichnung sehr allgemein ist. 
Für mich geht es irgendwo um den Lebensstil. Um alltägliche Dinge, um Gefühle, Tipps. Oder auch Post, in denen es einfach um Reisen geht. Deshalb ist es auch hier schwieriger Tipps zu geben. Die Bilder sollten aber auf jeden Fall zum Thema passen. Geht es zum Beispiel um Gefühle oder Themen, welche man anspricht um andere zum nachdenken zu bewegen, finde ich Bilder mit Sepia oder Schwarz-Weiß Effekt passend. Da sie einfach eine komplett andere Wirkung haben.


Geht es zum Beispiel um Reisen, ist es für mich logisch werden Bilder von bestimmten Orten benutzt.


Ein weiterer Tipp sind bestimmte Dinge um Bilder spannender zu  machen und interessanter.


Wunderkerzen

Wunderkerzen sind echt tolle Essentials. Wenn ihr ein Muster mit der Wunderkerze erzielen wollt, stellt die Verschlusszeit sehr hoch. ( Zum Beispiel auf 4'').  Während der Aufnahme macht ihr nun ein bestimmtes Zeichen, es sollte allerdings relativ einfach sein. ( Herz, Infinity Zeichen) Ihr im Hintergrund, solltet euch aber nicht all zu sehr bewegen.


Ich finde ihr solltet ein wenig kreativ sein. Konfetti kann ein Foto schon verschönern.

Nun kommen wir mal zu den Beautybloggern. Vor allem bei Produktbildern sollte man ein bisschen was beachten. Dem Leser oder der Leserin sollte deutlich werden, worum es eigentlich geht, also um welches Produkt. Wenn aber fünf verschiedene Produkte dort stehen, macht man es dem Leser schwieriger. Das Bild muss nicht komplett einfarbig sein. Der Hintergrund sollte nur nicht zusätzlich verwirren. Wahrscheinlich deshalb benutzen auch Beautyblogger oft ein Objektiv mit einer kleinen Blende. ( Die kleine Blende macht den Bokeh Effekt und den Hintergrund verschwommen. Je kleiner die Blende ist, desto größer der Effekt.) Wenn das Produkt nämlich fokussiert ist und der Hintergrund nicht, so sieht man direkt was im Fokus steht und im Hintergrund können noch andere Produkte stehen.

Liebe Grüße 

Laura

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen