24. Juni 2016

Abschluss

Mit dem Abschluss beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Denn in jedem Ende keimt der Anfang. 



                   Er ist noch weit vom Schluß entfernt,
                          Er hat das Ende nicht gelernt.
An dieser Stelle möchte ich ein paar Leuten danken. Erstmal meinen Eltern, die in den sechs Jahren, wie gewohnt für mich da waren, die mich immer unterstützten und obwohl ich in den Jahren zu bestimmten Zeiten auch schwieriger war, immer ein offenes Ohr hatten. Ihr habt mich immer wissen lassen, dass ich immer zu euch kommen kann und ihr seht das alles als selbstverständlich an, ich aber weiß nicht ob jeder diese Meinung mit euch teilen würde. Danke. Ich möchte auch meinen Schwestern danken, mit denen ich aufwachsen durfte und miterleben darf wie sie sich Tag für Tag entwickeln. Ich bin froh, dass wir uns gegenseitig ärgern können und trotzdem die Gewissheit haben,wenn es schwierig wird nichts von dem Ärger zählt und ihr da seid. Danke. Ich möchte mich bei Nina bedanken, dass sie damals die Schule gewechselt hat und wir heute unzertrennlich sind. Danke, du bist nicht nur meine beste Freundin, sondern auch die beste Freundin, die ich jemals hatte. Für mich bist du wie eine Schwester. Danke. Ich könnte diese Liste beliebig lang führen, allerdings halte ich es für sinnvoller an dieser Stelle einfach Danke zu sagen an alle die, die mich auf dieser Reise begleitet haben, alle die denen ich begegnet bin. Es gibt Leute, die haben mir gezeigt was es heißt traurig gemacht zu werden, andererseits hätte ich ohne diese Leute nicht gelernt stark zu sein. Ich habe im Rückblick Dinge gemeistert, die ich mal als unmöglich gesehen habe. Aber ihr wisst ja was man sagt, man hat keine Ahnung wie stark man ist, bis man keine Wahl hat und stark sein muss. Andere Leute wiederum haben mich positiv überrascht. Sie haben mir Sachen über mich erzählt, von denen ich mir gar nicht im Klaren war. Das meine ich tatsächlich im positiven Sinn. Wenn ich könnte würde ich wahrscheinlich nichts ändern.Ich fände es zwar sehr angenehm diese Zeit noch nicht zu beenden, aber man soll ja bekanntlich aufhören wenn es am schönsten ist. Ich weiß nicht ob ich etwas anders machen würde wenn ich es nochmal machen würde, um irgendwelche Dinge, die ich durch gemacht habe abzuwenden. Ich glaube jedoch ich würde nicht zurück gehen und etwas ändern, ich weiß nämlich ich wäre jemand anderes wären diese Sachen nicht so gekommen. 

Ich weiß nicht ob ich Angst vor der Zukunft haben sollte, ich persönlich bin froh, dass ich recht gelassen in die Zukunft blicke. Ich weiß, dass ich noch viel zu lerne habe, dass ich möglicherweise auch verletzt werde, aber ich glaube alles was passieren wird, passiert für einen Grund. Wenn etwas passiert und man etwas daraus lernt kann allein, das der Grund sein.  

Ich weiß nicht wie die Zeit so schnell vergehen konnte. Es fühlt sich an wie gestern, als ich die Gebäude der Schule als so groß und einschüchternd empfand. Heute sind mir die Gebäude so bekannt. Hach. Ich habe in den Jahren so viel gelernt - auch abgesehen von der Schule- so viel hat sich verändert. Ich lese auf einmal freiwillig Bücher, keine Taschenbücher sondern Romane, ich bin Vegetarier, ich blogge, ich fühle mich wesentlich wohler wenn Fotos von mir gemacht werden und allgemein. Ich habe viel gelernt. Auch wenn diese Zeit nun mal zu Ende ist, ist doch etwas da was uns keiner nehmen kann. Diese Zeit, kann uns niemand nehmen, all die Erinnerungen. Die Vergangenheit ist Geschichte, die von uns geschrieben wurde. Hunderte haben mitgewirkt. 



1 Kommentar:

  1. Ein tolles Kleid! Liebe Grüße und noch einen tollen Tag für dich! Linda
    lindthings.blogspot.com

    AntwortenLöschen